Stimmstörungen bei Kindern

Bei kindlichen Stimmstörungen handelt es sich entweder um funktionelle oder organische Veränderungen hinsichtlich der Stimmgebung, Atmung, Haltung und Körperspannung. Oder es bestehen organische Veränderungen im Bereich des Sprechapparates, die sich auf die Funktion auswirken.

Die Stimme Ihres Kindes kann auffallen durch
  • eingeschränkte stimmliche Belastbarkeit mit schneller Stimmermüdung
  • einen gepressten, rauen, heiseren, tonlosen oder verhauchten Stimmklang
  • eine veränderte Atmung
  • Druck- und Schmerzempfindung
  • Missempfindungen wie Räusperzwang, Trockenheitsgefühl
Ursachen können sein

Funktionell
  • Gewohnheit
  • Überbelastung z.B. bei Sprechberufen
  • Stress, belastende Lebenssituationen
Organisch
  • Stimmlippenknötchen
  • Traumatisch bedingte Veränderung des Kehlkopfes
Nach einer ausführlichen Anamneseerhebung und logopädischen Diagnostik werden Sie  in einer sich daran anschließenden Beratung z. B. auch über stimmhygienische Maßnahmen aufgeklärt. Da die Stimmstörung im engen Zusammenhang steht zur Persönlichkeit des Kindes, sind begleitende Beratungsgespräche während der Therapie ein unverzichtbarer Bestandteil. 
 

Rhinophonien

Bei Rhinophonien handelt es sich um Veränderungen des Stimmklanges durch zu geringe oder zu große Nutzung des nasalen Klangraumes.

Die Stimme kann auffallen durch
  • einen dumpfen, nasalen Stimmklang
  • eine verwaschene Sprache
  • eine hohe Spannung der Kehlkopf- und Zungenmuskulatur mit Atemstörungen
Ursachen können sein
  • funktionell
  • durch neurologische Prozesse
  • Lippen-Kiefer-Gaumenspalten
  • Lähmungserscheinungen des Gaumensegels
Nach einer ausführlichen Anamneseerhebung und logopädischen Diagnostik werden Sie in einer sich daran anschließenden Beratung über Förderungsmöglichkeiten in der Familie aufgeklärt. Da eine funktionelle Rhinophonie im engen Zusammenhang zur Persönlichkeit des Kindes steht, sind begleitende Beratungsgespräche während der Therapie ein unverzichtbarer Bestandteil. Wir betrachten in der ganzheitlichen Sichtweise die verschiedenen Systeme wie Kindergarten, Schule, Freunde, Elternhaus, in denen das Kind agiert und reagiert.
Deshalb ist es bei Veränderung des Stimmklangs in Kommunikationssituationen notwendig, gemeinsam mit der Familie zu entscheiden, ob zunächst eine Einzeltherapie oder eine Gruppentherapie sinnvoll ist. Auch das Alter des Kindes ist hierbei von Bedeutung.

Videoaufnahmen geben Ihnen Einblick in die Gruppentherapie und in die Verhaltensmöglichkeiten Ihres Kindes in der Gruppe.